Zukunftsthema 1: Der Naturpark ein Erlebnis

Zelten auf dem Bauernhof

Individuelles Reisen, wie beispielsweise mit dem eigenen Zelt, nimmt seit Jahren zu. Dabei werden verstärkt naturnahe Zeltplätze in kleineren Formaten gesucht. Idee ist, in Kooperation mit Landwirten ein Angebot „Zelten auf dem Bauernhof“ zu schaffen.

Kommentare (9)

Michael Pflüger

ID: 324 28.09.2020 12:48

Ich denke es macht sinn zuerst die vorhandenen Angebote wie TipiZelt oder Übernachtung im Fass die bereits vorhanden sind in der Planung aufzunehmen. Zusätzlich gibt es bereits viele Campingplätze und dann die Möglichkeit einer Zeltstelle in der Nähe eines Hofes aufgreifen, bevor hier neue Plätze entstehen, Feuerstellen im Wald eingerichtet werden und WC-Anlagen aufgebaut werden.
Tolle Idee aber bitte mit Naturschonendem Hintergrund und unter Einbeziehung der vorhandenen Potenzialen.

Rolf Härer

ID: 317 28.09.2020 09:30

Ich finde diese Idee sehr gut. Damit kann das wilde Zelten (hoffentlich) vermieden werden. Optimal wäre es (z.B. analog vielen Nationalparks in den USA), pro Platz für 1 Zelt eine Feuerstelle, einen fest montierten Tisch mit 2 Bänken sowie eine Box zum Aufbewahren der persönlichen Sachen und Lebensmittel zu haben. Ggfs. auch Boxen für Fahrräder. Wenn es dann noch pro Zeltplatz entsprechende sanitäre Anlagen gäbe, wäre es perfekt. Diese Zeltplätze sollten hauptsächlich für Wanderer und Fahrradfahrer sein.
Das könnte eine Attraktion vor allem auch für jüngere Leute sein.

Andrea Mast

ID: 309 27.09.2020 21:52

Von März bis Oktober gibt es ein generelles Betretungsverbot von Landwirtschaftlich genutzten Flächen.
Dies gilt es nach wie vor, auch in unserer satten Überflussgesellschaft zu respektieren (Gesetzliche Grundlage ! ).
Aus diesem Grund ist die oben genannte Vorgehensweise - Zelten auf dem Bauernhof -
Positiv zu bewerten!
Bedingung hierfür ist jedoch, dass die Gemeinde gemeinsam mit den Flächen Bewirtschafter Konzepte entwickelt die das Wilde Campen verhindern können.
Somit über das Anbieten dieser Möglichkeiten ein Wildwuchs unterbunden wird, wie in disem Jahr so oft vorgekommen.

Hannelore Schurt

ID: 305 27.09.2020 17:29

Gute Möglichkeit, den Schwarzwald bei der Zielgruppe Jugendliche und junge Erwachsene mit geringem Budget bekannt zu machen. In späteren Jahren kommen diese wieder als Familie und werden vielleicht zu Stammgästen in den Hotels und Ferienwohnungen.

Britta Jahn

ID: 296 27.09.2020 12:25

Ich habe gute Erfahrungen mit dem. Campingführer“Landvergnügen“ gemacht. Hier werden Stellplätze z.B. Von Winzern an Wohnmobilbestizer zur Verfügung gestellt. Wenn man das für z.B. Junge Leute zum Zelten erweitern würde fände ich das gut.

Albrecht Ortmann

ID: 281 25.09.2020 15:58

Dieses Projekt erinnert mich an meine Irland-Radtour im Jahre 1992. Damals war das Angebot an Zeltplätzen auf der grünen Insel so gering, dass einem oft nichts anderes übrig blieb als bei Bauernhöfen anzufragen, ob man denn sein Zelt auf der Wiese aufstellen dürfe. Dabei hatte ich sehr tolle Kontakte mit einigen Landwirten.

Dieter Blaeß

ID: 279 25.09.2020 14:33

Das Projekt Zelten auf dem Bauernhof bietet die Chance, dass sich junge Menschen dort einfinden, die keine Ferienwohnung buchen würden !

Philipp Dölker

ID: 239 23.09.2020 09:56

Ich denke, dass die Angebote der "Ferien auf dem Bauernhof" bereits in ausreichender Anzahl vorhanden sind. Was sich anbieten würde ist eine gezielte Kooperation zwischen dem Naturpark und diesen privaten Anbietern. Die Schaffung von Parallelstrukturen halte ich für unnötig.

Arnold Meißner

ID: 227 22.09.2020 20:28

Eine Vermittlungsplattform um legales Campen zu ermöglichen kann vielleicht auch helfen, "schwarze Schafe" die Müll hinterlassen, zu unterbinden.